Workshops
“Learn from the Leaders Munich 2021”

                                Alle Workshops finden in englischer Sprache statt. Rückfragen auf Deutsch können übersetzt werden.

Rael Isacowitz

Die perfekte „Tonlage“ finden – mittels Cueing zum Erfolg

Von Anfang an sollte BASI® (Body Arts and Science International) ein Gleichgewicht zwischen Kunst und Wissenschaft sein, zwei sich ergänzende Kräfte innerhalb der Bewegung – wissenschaftliche Basis mit künstlerischem Reiz. Jede Übung wird choreographiert und verfeinert, um diese beiden Komponenten der Bewegung zu erfüllen. Die Herausforderung des Lehrers besteht darin, die von uns angestrebten Formen zu definieren und entsprechend anzuleiten, und somit den Schüler zum Erfolg zu führen. Es kommt letztendlich darauf an, die richtigen Cues zu mittels eines tiefen Verständnisses zu finden.

Beim Finden der korrekten Ausrichtung des Körpers werden wir eine besondere Aufmerksamkeit auf die Rolle der Augen legen. Wenn die Augen nicht in die richtige Richtung gerichtet sind, befinden sich Kopf und Wirbelsäule wahrscheinlich nicht an der richtigen Stelle. Wir werden auch auf die instinktive und reaktive Reaktion des Körpers auf Stressfaktoren eingehen und untersuchen, wie diese möglicherweise das Erreichen von Präzision bei der Ausrichtung und Körperhaltung behindern kann. Eine Position werden wir ganz speziell betrachten: die berüchtigte C-Kurve. Die C-Kurve ist eine Position, auf der viele andere Positionen aufbauen – genau wie in der Musik das „mittlere C“ (256 Hz).

Lasst uns gemeinsam die perfekte „Tonlage“ finden!

 

Pilates, Biomechanik und Realität: wie positive biomechanische Konzepte sich in negative Bewegungsmuster wandeln können

Die Wissenschaft bietet uns kontinuierlich neue Informationen und untermauert gleichzeitig (oder widerlegt manchmal) bereits existierende Theorien. Sie erlaubt Bewegungsexperten ihre Systeme und Unterrichtsmethoden zu verbessern und zu verfeinern, um bessere Resultate zu erzielen. Manchmal aber, trotz bester Absichten, werden wissenschaftliche Informationen nicht korrekt implementiert oder ins Extreme gebracht, was wiederum neue Probleme im Prozess schaffen kann. Dieser Workshop untersucht, wie wissenschaftliche Fortschritte adaptiert werden und prüft negative Bewegungsmuster, die sich aus fundierten und soliden Konzepten entwickelt haben.

Themenbereiche:

–       Der Gebrauch von neutralem Becken und neutraler Wirbelsäule
–       Die Interpretation von „die Gelenke durchdrücken“
–       Platzierung des Kopfes
–       Balance zwischen Stabilisation und Mobilisation
–       Die Bedeutung der Hüftflexoren-Gruppe

Die Teilnehmer erhalten konkrete Anleitungen, wie positive Resultate erzielt und die typischen Fallen von Fehlinterpretation vermieden werden können

Samantha Wood

Pilates für Text Neck

„Text-Neck“ ist ein Überbeanspruchungssyndrom, das durch die wiederholte Belastung verursacht wird, wenn der Kopf für längere Zeit in einer nach vorne und unten gerichteten Position gehalten wird. In letzter Zeit nimmt die Prävalenz dieses Syndroms zu, da die Menschen immer mehr Stunden an tragbaren Geräten wie Smartphones, Tablets und Laptops verbringen. In diesem Workshop werden wir die Anatomie und Physiologie die von der „Text-Neck-Haltung“ betroffenen Körperstrukturen besprechen. Spezifische Übungen sind die beste Möglichkeit, um das Text-Neck-Syndrom zu heilen. Wir werden einige wirkungsvolle Kräftigungsübungen und Dehnungen hierfür erlernen und euch mehr Sicherheit auf diesem Gebiet vermitteln, damit ihr euch selbst und anderen helfen könnt, die darunter leiden.

„Pilates-Rezept“ – Hüftverletzungen

In diesem Workshop lernen Pilatestrainer einen physiotherapeutischen Ansatz für Patienten mit Hüftpathologien wie Piriformis-Syndrom, Osteoarthrose, Hüftgelenk-Prothese und Labrum-Riss. Nach einem Überblick über die funktionelle Anatomie, Biomechanik und aktuelle Forschung im Zusammenhang mit der Hüfte werden spezifische Verletzungen und Diagnosen besprochen. Vorsichtsmaßnahmen und / oder Kontraindikationen für diese Verletzungen werden besprochen, und Trainingsanpassungen sowie Übungsmodifikationen des ursprünglichen Pilates-Repertoires vorgestellt. Mittels Vortrag, Diskussionen, Demonstationen und Übungen werdet ihr einen sicheren Umgang mit Klienten erlernen, die an häufig auftretenden Hüftproblemen leiden.

 Jessie Lee

Funktionelles Kniegelenk im Alltag

Das Kniegelenk muss sowohl stabil als auch beweglich sein. Gleichzeitig ist es auch von der Ausrichtung von Fuß, Becken und Wirbelsäule abhängig. Ein Mangel an Kraft und Ausrichtung kann sowohl zu akuten oder chronischen Knieproblemen als auch zu Arthritis führen, was zu Knieoperation oder Endoprothetik führen kann. Sie werden lernen, wie Sie Ihren Kunden dabei helfen können, Knieproblemen vorzubeugen, häufig auftretende Grundprobleme bei einer Fehlausrichtung zu beheben und die Rehabilitation nach einer Operation zu unterstützen.
Dies ist ein Workshop für funktionelle Bewegung, bei dem sowohl Matten- und Geräterepertoire, als auch dynamische funktionelle Übungen unter Gewichtbelastung zum Einsatz kommen, die dem Kniegelenk helfen, die alltäglichen Herausforderungen beim Treppensteigen, Gehen, Hocken und Laufen zu meistern.

Rotation und multiplanare Bewegungen von Rumpf und Wirbelsäule im Pilates-Studio

Dies ist ein bewegungsorientierter Workshop mit Übungen auf der Matte und an den Geräten, der dazu anregen soll, dem Pilates-Repertoire mehr multiplanare Bewegungen hinzuzufügen.
Unabhängig davon, ob Eure Kunden den ganzen Tag Sport treiben oder am Computer sitzen, ist es wichtig, die Beweglichkeit der Wirbelsäule in allen Bewegungsebenen zu berücksichtigen. Funktionale tägliche Bewegungen sind meistens multiplanar und wir bewegen uns den ganzen Tag über in vielen Bewegungskombinationen. Bewegungsmangel durch vieles Sitzen, Krankheit und Verletzungen verschlechtern die Körperhaltung und beeinträchtigen unsere Bewegungsfähigkeit in diesen Ebenen. Rotation und Extension sind schwierig durchzuführen und das sind genau die Bewegungen, die wir mit zunehmendem Alter zuerst verlieren. Wir werden lernen, wie diese Bewegungen der Wirbelsäule in multiplanaren Bewegungen zusammen mit Flexion, lateraler Flexion und lateraler Translation interagieren.
Die Förderung von Bewegung in mehreren Ebenen verbessert das Fasziennetz und verleiht den Klienten mehr Bewegungsfreiheit, unabhängig von Alter und Fitnesslevel.

Natascha Eyber und Jessie Lee

Every BODY is different, no BODY is perfect!

Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen müssen mehr als andere investieren, um den Alltag gestalten zu können und am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Und dabei ist es nicht nur die Behinderung an sich, die einschränkend ist, sondern auch die Folgeschäden und Verletzungen, die sich aus der Beeinträchtigung ergeben. Ein Rollstuhlfahrer zum Beispiel wird im Laufe seines Lebens irgendwann unter massiven Schulterproblemen leiden, wenn dem nicht präventiv entgegengesteuert wird. Wie Pilates dabei helfen kann und was alles möglich ist, möchten Jessie Lee und Natascha Eyber mittels ihrer eigenen Erfahrungen in diesem eintägigen Workshop vermitteln, Interesse wecken und Mut machen, sich dieser Thematik stärker anzunehmen.

Der Gangzyklus, die Verschiebung des Körperschwerpunktes und besondere Anforderungen an Flexibilität, Stabilität und Kraft in bestimmen Körperregionen zum Ausgleich der beeinträchtigen Körperteile werden diskutiert und mittels Filmvorträgen und live Diskussionen mit Betroffenen erörtert.

Zudem wird es die Möglichkeit geben, gemeinsam mit Betroffenen in einem interaktiven Prozess einen kreativen Umgang mit den Pilates Geräten bei besonderen körperlichen Beeinträchtigungen zu erlernen.

 

Mattenklassen

Mariam Younossi

Gerätestunde auf der Matte

In dieser Mattenstunde werden wir einige Übungen aus dem Basi Pilates Geräte Repertoire auf die Matte bringen. Die bekannten Choreografien werden neu entdeckt und nach Basi Prinzipien in einen Bewegungs Fluss integriert. Dadurch entstehen interessante Variationen und Herausforderungen die neue Impulse für das Matten Workout geben.

Maria Sylla

BASI-Mattenklasse mit Variationen

Eine BASI-Mattenklasse, in der wir dem originalen BASI-Repertoire folgen aber auch mit den Choreographien einiger Übungen spielen werden: Abläufe, bei denen wir die Übung schwieriger machen, Modifikationen, bei denen wir die Übung leichter machen oder Variationen, bei denen das Niveau der Übung gleich bleibt. Wir werden unsere reguläre Praxis erforschen und neu erfinden und vor allem werden wir Spaß haben!!!

Jessie Lee

Der Gangzyklus – Mattenübungen für den Gang

Die wichtigste Komponente für die meisten Menschen ist die Fähigkeit, sich so mühelos wie möglich von einem Ort zum anderen zu bewegen. Wir werden uns auf Übungen konzentrieren, die den Gang verbessern, indem wir den Schwerpunkt auf Rotation, reziproke Bewegungen und stehende funktionelle Bewegungen legen. Die Mattenklasse ist sowohl für Kunden mit Bewegungseinschränkungen als auch für alle geeignet, die ihre allgemeine Funktion und ihr Gangbild verbessern möchten.

Natascha Eyber

Mattenklasse mit Fokus Schultergürtel

Die Schulter wird auch als „muskelabhängiges Gelenk“ bezeichnet und unterliegt nicht nur beim fortgeschrittenen Pilates-Repertoire, sondern auch im täglichen Leben besonderen Anforderungen. Kräftigung, Mobilisation und Stabilisation, sowie eine gute Mechanik sind daher unverzichtbar. Die Mattenklasse konzentriert sich insbesondere auf den Bridging-Block im BASI Block System ® und bildet so die perfekte Ergänzung zur Mattenklasse von Jessie Lee. 

Als Ausbildungsinstitutanerkannt von:

Unser Tipp:

2020 BASI Pilates. All Rights Reserved

Scroll to Top